Einladung zum E-Sport Open-House

Donnerstag, 29. April 2021
esvoe.at

Der E-Sport Verband Österreich (ESVÖ) lädt gemeinsam mit A1 und der Österreichischen Fußball-Bundesliga zum kostenfreien online Info-Event „E-Sport Open House“ am Donnerstag, den 29. April ab 11:00 Uhr. Ausgewählte E-Sport Experten stellen sich in einem interaktiven Live Stream allen Fragen der interessierten Zuschauer und geben einen umfangreichen Einblick in die Welt des E-Sports.

Das Programm des ESVÖ E-Sport Open House Live-Streams gliedert sich in folgende Themenblöcke:

  • Was ist E-Sport und was zählt alles dazu?
  • Der österreichische E-Sport Markt: Zahlen, Daten, Fakten und deren Entwicklung
  • E-Sport & Sport: Eingliederung in internationale Strukturen
  • Einblicke in den Tagesablauf eines E-Sportlers
  • E-Sport im Sportverein
  • Herausforderungen und Tätigkeiten einer E-Sport Schiedsrichterin

Den gesamten Live-Stream werden Expertinnen und Experten aus der E-Sport Branche begleiten, spannende Einblicke in ihre Tätigkeiten geben und vor keiner Zuschauerfrage zurückschrecken.
Mit dabei sind:

  • Vlad Marinescu, Präsident des internationalen E-Sport Verbands IeSF
  • Philipp Gutmann, Profi E-Sportler beim FC Wacker Innsbruck
  • Lea Zauner, ausgebildete E-Sport Schiedsrichterin beim ESVÖ
  • Felix Kozubek & Nikolaus Staudacher, FC Wacker Innsbruck Gaming
Pressekoordination und -betreuung durch:
skyrocketX |media relations e.U.
Mag. Karol Walter Nuhn
karol@skyrocketx.com
skyrocketx.com

„Der zweite Frühling der Gaming- und eSport Branche ist angekommen. Der eSport Verband Österreich sieht es daher als seine Aufgabe, den elektronischen Sport in all seinen Bereichen zu unterstützen, die bereitstehenden Mittel bestmöglich zu nutzen, diese zu koordinieren und Maßnahmen gegenüber der Gesellschaft und der Politik zu vertreten. Bei zahlreichen Großveranstaltungen unserer Partner übernimmt der eSport Verband Österreich operative Verantwortungsbereiche und schafft mit den lizenzierten Schiedsrichtern einen einheitlichen flächendeckenden Standard in Österreich“

Stefan Baloh

Präsident ESVÖ

Die Struktur

Das erklärte Ziel ist eine transparente, offene und demokratische Struktur, die in der Lage ist schnell und effizient zu agieren. Bereits im ersten Jahr wurde so ein stabiles Fundament errichtet, auf welches sich der österreichische eSport verlassen kann. Der ESVÖ ist in einer Board-Struktur aus allen beteiligten Bereichen aufgebaut, die bei Bedarf und ohne fundamentale Neustrukturierungen flexibel ergänzt werden kann. Der Boardspeaker wird durch die direkten Boardmember ernannt. Für den Fall von groben Meinungsverschiedenheiten wurde ein Schiedsgericht installiert, welches mit externen Juristen besetzt wurde, die nicht im eSport beheimatet sind.

News